VW-Abgasskandal - Mit uns fahren Sie besser!

Worum geht es?

Millionen Käufer von Volkswagen-, Audi-, Skoda-, Seat- und Porsche-Fahrzeugen sind weltweit vom VW-Abgasskandal betroffen. Täglich kommen neue Details ans Licht. Die Staatsanwaltschaften mehrerer Bundesländer ermitteln gegen die Verantwortlichen. 

US-amerikanische Käufer wurden großzügig entschädigt! 

Und Sie? 

In Deutschland werden die betroffenen Käufer von Volkswagen, Seat, Skoda, Audi, Porsche, der Politik und den Vertragshändlern im Stich gelassen. 

Aber nicht mit uns! 

Wir helfen Ihnen weiter. Die Grossmann & Haas RechtsanwaltsGmbH vertritt geschädigte Käufer außergerichtlich und gerichtlich. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern und unserem Netzwerk von Spezialisten vertreten wir tausende von betroffenen Käufern. 

Damit wir dem VW-Konzern mit seinen zahlreichen Rechtsanwälten die Stirn bieten können, arbeiten wir bundesweit mit verschiedenen erstklassigen Rechtsanwaltskanzleien zusammen, die ebenfalls umfangreich im VW-Skandal tätig sind und sich seit Jahren für den Verbraucherschutz einsetzen. So können wir gewährleisten, dass Verbraucher gegen einen Großkonzern zu ihrem Recht kommen. 

Also: Bleiben Sie in Ihrem eigenen Interesse nicht untätig. 

Zögern Sie nicht aktiv zu werden. Lassen Sie sich unverbindlich durch uns beraten. 

Die Ersteinschätzung Ihres Falles ist eine Serviceleistung unserer Kanzlei und für Sie kostenlos

Nutzen Sie die Chance, es geht schließlich um Ihr Geld! 

Sie merken: Mit uns fahren Sie besser.

 

 

 

Ihr Ansprechpartner

unverbindlicher telefonischer Sofortkontakt:

0711 / 955938-0

BGH sorgt für Klarheit!

Mit seinem am 06.06.2018 veröffentlichten Beschluss (BGH X AZR303/18), hat der Bundesgerichtshof klargestellt, dass Verkäufer und Hersteller als sogenannte Streitgenossen verklagt werden können. Dies ist eine gute Nachricht für alle Käufer betroffener Diesel-Fahrzeuge. Die Entscheidung bedeutet, dass der Käufer nicht zwei Klagen führen muss, sondern den Händler und den Verkäufer in einer Klage gemeinsam in Anspruch nehmen kann. Soweit uns dies bekannt ist, war es das erste Mal, dass sich der Bundesgerichtshof mit einem VW-Abgasskandal-Fall beschäftigt hat.

Durch diesen, von der Grossmann & Hass RechtsanwaltsGmbH herbeigeführten Beschluss, hat sich die Gefahr einer enormen Steigerung des Kostenrisikos, durch die „Aufteilung“ in zwei Verfahren erledigt.

Besonders Käufer von VW-Fahrzeugen mit dem Motor EA 189 sollten sich aber beeilen. Es droht die Verjährung der Ansprüche zum 31.12.2018.

Für eine kostenlose Erstberatung stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Landgericht Krefeld verurteilt VW und Vertragshändler

In einem von der Grossmann & Haas RechtsanwaltsGmbH geführten Verfahren vor dem Landgericht Krefeld hat dieses mit Urteil vom 24.05.2018 sowohl die VW AG als auch den Vertragshändler verurteilt.

Das Gericht hat festgestellt, dass der Vertragshändler das betroffene Fahrzeug zurücknehmen muss. Der von unserer Kanzlei vertretene Käufer erhält im Gegenzug den Kaufpreis abzgl. einer Nutzungsentschädigung erstattet. Weiter hat das LG Krefeld bzgl. der VW AG festgestellt, dass diese verpflichtet ist, dem betroffenen Käufer Schadenersatz zu zahlen.

Damit hat sich die von uns vertretene Rechtsauffassung erneut durchgesetzt.

Das Gericht war insbesondere der Ansicht, dass es keine Verpflichtung des Käufers gibt, das von der VW AG angebotene Software-Update aufspielen zu lassen, da es keine Garantie gibt, dass hierdurch nicht neue Mängel entstehen. Es war somit nicht nötig, dem Händler eine Frist zur Nachbesserung einzuräumen. Vielmehr sei der erklärte Rücktritt vom Kaufvertrag wirksam.

Weiter hat das LG Krefeld ausgeführt, dass der betroffene Käufer von Mitarbeitern der VW AG vorsätzlich sittenwidrig geschädigt wurde. Demzufolge bestehen Schadenersatzansprüche gegen die VW AG.

Die von uns vertretene Rechtsauffassung hat sich somit komplett durchgesetzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Wir raten daher allen betroffenen Autobesitzern, Ihre möglichen Ansprüche prüfen zu lassen. Insbesondere vor dem Hintergrund der drohenden Verjährung zum 31.12.2018, ist hier Eile geboten.

 

Landgericht Osnabrück verurteilt VW Händler zur Neulieferung

Mit einem am 17.05.2018 veröffentlichten Urteil hat das LG Osnabrück einen VW-Vertragshändler auf Neulieferung verurteilt. Unser Mandant hatte im Jahr 2011 einen VW Caddy als Neuwagen erworben. Nachdem der Abgasskandal öffentlich wurde, hat sich der Käufer hilfesuchend an unsere Kanzlei gewandt. Nachdem der VW-Vertragshändler den außergerichtlich geltend gemachten Anspruch auf Neulieferung zurückgewiesen hat, wurde durch die Grossmann & Haas RechtsanwaltsGmbH Klage vor dem LG Osnabrück eingereicht.

Dieses folgte nun unserer Argumentation und verurteilte den Händler dazu, unserem Mandanten ein Neufahrzeug zu liefern. Das alte, vom Abgasskandal betroffene Fahrzeug, kann unser Mandant dem Händler zurückgeben. Eine Nutzungsentschädigung ist nicht anzurechnen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Auch wenn zahlreiche Landgerichte in Deutschland die Neulieferung, insbesondere bei einem in der Zwischenzeit erfolgten Modellwechsel, als problematisch ansehen, hat sich durch dieses Urteil bestätigt, dass die von uns vertretene Rechtsauffassung im Einzelfall geprüft werden muss.

Wir raten daher allen betroffenen Autobesitzern, Ihre möglichen Ansprüche prüfen zu lassen. Insbesondere vor dem Hintergrund der drohenden Verjährung zum 31.12.2018, ist hier Eile geboten.