Ihre Kanzlei für Bank-, Kapitalmarkt-, Verbraucher- und Kartellrecht
VW-Mandantenbereich
  • Wir vertreten Ihre Interessen

  • Bei uns sind Sie gut aufgehoben

  • Wir vertreten Ihre Interessen

  • Bei uns sind Sie gut aufgehoben

Herzlich Willkommen

Möchten Sie gerne in einem Flugzeug sitzen, das von einem Busfahrer gesteuert wird? Nein? Wir auch nicht! Aus den gleichen Gründen sollten Sie Ihre Rechtsstreitigkeiten als geschädigter Verbraucher oder Anleger spezialisierten Profis überlassen. Es geht um Ihr Geld und Ihre finanzielle Zukunft! 

Apropos Geld.

Im Zuge des VW-Abgasskandals führen wir mit unseren Partnern bundesweit bereits über 7.000 Klageverfahren gegen den Konzern aus Wolfsburg. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern ist die Grossmann & Haas RechtsanwaltsGmbH damit einer der Marktführer.

Auch im Bereich des Bank- und Anlagerechts gehören wir zu den führenden Kanzleien in Deutschland.

Das Vertrauen, das tausende geschädigte Verbraucher und Anleger in uns setzen, haben wir uns in den vergangenen 30 Jahren erworben – insbesondere durch unsere engagierte Arbeit und unseren hervorragenden Kundenservice. Seit vielen Jahren liegt unser Schwerpunkt im Banken-, Kartell- und Verbraucherrecht.

Beim Anlegerschutz und in Großschadensfällen zählen wir zu den Pionieren. Die deutsche Rechtslandschaft haben wir in diesen Themen mit geprägt. Durch die frühzeitige Spezialisierung unserer Kanzlei kämpfen Sie mit uns auf Augenhöhe gegen die „Großen“ aus Industrie und Finanzwirtschaft. Die Interessen unserer Mandanten stehen bei uns immer im Mittelpunkt. Hier machen wir keine Kompromisse! Nutzen Sie unser Know-How zu Ihrem Vorteil und seien Sie sich sicher:

Bei uns sind Sie gut aufgehoben. 

Unser Rat: Bleiben Sie im eigenen Interesse nicht untätig. Es geht schließlich um Ihr Geld und Ihre finanzielle Zukunft.

 


Musterfeststellungsklage

Eine weitere Bestätigung, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden!

Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) hat angekündigt im November 2018 eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG einzureichen. Der Hintergrund ist ganz einfach: Nicht jeder Geschädigte des VW-Abgasskandals ist rechtsschutzversichert und kann den vorteilhaften Weg eines Einzelverfahrens beschreiten!

Unterstützung erhält der vzbv von der Kanzlei R/U/S/S Litigation, einem Zusammenschluss unserer Partnerkanzlei Dr. Stoll & Sauer und der Kanzlei Rogert & Ulbrich, sowie dem ADAC e.V.. Ziel dieser Musterfeststellungsklage ist es, feststellen zu lassen, dass VW durch den Einsatz von Manipulationssoftware die Kunden und Besitzer eines manipulierten Fahrzeugs mit dem Motor EA 189 vorsätzlich geschädigt hat. Dies betrifft die Diesel-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda mit dem Motor EA 189 (1,2 L, 1,6 L und 2,0 L), für welche ein Rückruf bereits erfolgte.

Die Musterfeststellungsklage soll verjährungshemmende Wirkung haben und vor Jahresende 2018 eingereicht werden. Verbraucher, die sich der Musterklage anschließen wollen, können sich in ein Register eintragen, welches das Bundesamt der Justiz nach dem 1. November 2018 eröffnen wird.

Der vzbv stellt auf seiner Homepage aber auch klar: „In einem Musterfeststellungsverfahren können nur die allgemeinen Fragen geklärt werden, die viele Verbraucher gemeinsam betreffen. Die Besonderheiten jedes Einzelfalls können nicht berücksichtigt werden, weil das Gerichtsverfahren sonst zu kompliziert und langwierig würde. Wie hoch beispielsweise eine Schadensersatzzahlung oder eine Rückerstattung im Einzelfall ist, wird im Musterverfahren deshalb nicht berechnet.“ Weiter führt der vzbv aus: „Ein vergleichbares Verfahren war bisher in Deutschland nicht möglich. Deshalb sind die Erfolgsaussichten einer solchen Klage schwieriger einzuschätzen als in anderen Fällen.“

Wichtig: Nach einem positiven Feststellungsurteil müssen Verbraucher ihre individuelle Schadenersatzansprüche selbst durchsetzen, also ein eigenes Klageverfahren durchführen. Des Weiteren ist zu beachten, dass die Verbraucher sich an dieser Musterfeststellungsklage nur indirekt – durch Ihre Anmeldung –beteiligen. Bei dem Instrument der Musterfeststellungsklage handelt es sich um eine reine Verbandsklage. Kläger ist und bleibt allein der vzbv.

Klage gegen VW ist bereits eingereicht – Was ist zu tun?

Derzeit NICHTS! Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, sind Sie in der komfortablen Situation ein Einzelverfahren gegen VW bzw. den Händler führen zu können. Ist Ihre Klage bereits eingereicht, ist eine Registeranmeldung derzeit nicht sinnvoll. Aller Wahrscheinlichkeit nach würde die Anmeldung zur Musterfeststellungsklage Ihr bereits fortgeschrittenes Verfahren im VW-Abgasskandal erheblich verzögern. Da die Registeranmeldung zu einem Aussetzen des Prozesses von vielen Jahren führen kann.

Wenn Sie im Klageverfahren, den VW-Abgasskandal betreffend, bereits durch uns vertreten werden, bitten wir Sie sich nicht selbst zur Musterfeststellungsklage anzumelden. Halten Sie auf jeden Fall Rücksprache mit uns.

Wann ist eine Anmeldung zur Musterfeststellungsklage sinnvoll?

Hierfür ist der Hintergrund für den Anstoß dieser Musterfeststellungsklage zu beleuchten: Viele geschädigte Verbraucher fühlen sich hilflos und ungerecht behandelt, wenn Sie sich durch ein riesiges Unternehmen, wie dem VW-Konzern, betrogen fühlen. Die hohen Hürden und teilweise erheblichen Kosten eines möglichen Gerichtsverfahrens lasten allein auf den Schultern der Geschädigten.

Mit dieser Musterfeststellungsklage wird versucht den Verbrauchern, die sich kein eigenes Verfahren leisten können – da nicht rechtsschutzversichert – abzuhelfen. D.h. die Ansprüche der Verbraucher werden gesichert und sie können den Verlauf des Musterfeststellungsverfahrens abwarten. Bei einem positiven Ausgang, könnten die Verbraucher dann ihren eigenen Prozess anstrengen. Hierfür stehen wir gerne zur Verfügung und beraten Sie im Anschluss an den Musterfeststellungsprozess.

Betroffenen Verbrauchern, die über eine eintrittspflichtige Rechtsschutzversicherung verfügen, raten wir von einer vorschnellen Anmeldung zur Musterfeststellungsklage ab. Lassen Sie sich vorab individuell über Ihre rechtlichen Möglichkeiten von uns beraten.


VW-Abgasskandal - Mit uns fahren Sie besser!

Millionen Käufer von Volkswagen-, Audi-, Skoda-, Seat- und Porsche-Fahrzeugen sind weltweit vom VW-Abgasskandal betroffen. Täglich kommen neue Details ans Licht. Die Staatsanwaltschaften mehrerer Bundesländer ermitteln gegen die Verantwortlichen. 

US-amerikanische Käufer wurden großzügig entschädigt! 

Und Sie? 

In Deutschland werden die betroffenen Käufer von Volkswagen, Seat, Skoda, Audi, Porsche, der Politik und den Vertragshändlern im Stich gelassen. 

Aber nicht mit uns! 

Wir helfen Ihnen weiter. Die Grossmann & Haas RechtsanwaltsGmbH vertritt geschädigte Käufer außergerichtlich und gerichtlich. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern und unserem Netzwerk von Spezialisten vertreten wir tausende von betroffenen Käufern. 

Damit wir dem VW-Konzern mit seinen zahlreichen Rechtsanwälten die Stirn bieten können, arbeiten wir bundesweit mit verschiedenen erstklassigen Rechtsanwaltskanzleien zusammen, die ebenfalls umfangreich im VW-Skandal tätig sind und sich seit Jahren für den Verbraucherschutz einsetzen. So können wir gewährleisten, dass Verbraucher gegen einen Großkonzern zu ihrem Recht kommen. 

Also: Bleiben Sie in Ihrem eigenen Interesse nicht untätig. 

Zögern Sie nicht aktiv zu werden. Lassen Sie sich unverbindlich durch uns beraten. 

Die Ersteinschätzung Ihres Falles ist eine Serviceleistung unserer Kanzlei und für Sie kostenlos

Nutzen Sie die Chance, es geht schließlich um Ihr Geld! 

Sie merken: Mit uns fahren Sie besser.

LKW Kartell

Mit Datum vom 19.07.2016 hat die Europäische Kommission die LKW Hersteller MAN, Volvo/Renault, Daimer, Iveco und DAF betreffend festgestellt, dass diese Unternehmen von 1997 bis 2011, also über 14 Jahre hinweg ein Kartell gebildet haben. Preise wurden künstlich hoch gehalten, Kosten wurden kartellrechtswidrig an die Käufer weitergegeben.

Tausende von Unternehmen wurden durch dieses Kartell geschädigt.

Nachdem sich die Chancen kartellgeschädigter Unternehmen in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert haben den entstandenen Schaden ersetzt zu bekommen, können wir jedem Unternehmen, dass zwischen den Jahren 1997 – 2011 mittelschwere (Nutzlast zwischen 6 und 16 Tonnen) oder schwere LKW (Nutzlast über 16 Tonnen) erworben hat, dringend empfehlen Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Unsere Kanzlei beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Massenschadensfällen aus dem Bereich des Kartell-, Bank- und Wirtschaftsrechts.

Wenn Sie Interesse an einer unverbindlichen und kostenlosen Prüfung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten haben, zögern Sie nicht Kontakt mit uns aufzunehmen.

Nutzen Sie Ihre Chance. Es geht schließlich um Ihr Geld!!

Lebensversicherungen - Widerruf

Widerruf von Lebensversicherungen 

Neue Urteile geben Versicherungskunden recht – Rückabwicklung von Lebensversicherungen – „Nachschlag“ von bis zu 40% möglich. 

In mehreren Urteilen hat der Bundegerichtshof entschieden, dass Lebensversicherungsverträge, die zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 abgeschlossen wurden, unter bestimmten Umständen widerrufen werden können. Folge des Widerrufs ist die Rückabwicklung der Lebensversicherung. Sie bekommen dann die eingezahlten Beträge zurück und erhalten auch noch Zinsen. 

Voraussetzungen für den Widerruf – Folgen der Rückabwicklung 

  1. Die Versicherung muss zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 abgeschlossen worden sein. 
  2. Die Widerrufsbelehrung muss fehlerhaft sein. 
  3. Lassen Sie prüfen, ob ein Widerruf wirtschaftlich sinnvoll ist. 

Wenn alle drei Punkte positiv beantwortet werden können, macht ein Widerruf der Lebensversicherung Sinn. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Versicherung noch läuft oder bereits beendet wurde. 

Welche Folgen hat der Widerruf? 

Durch den Widerruf muss die Lebensversicherung rückabgewickelt werden. Dies bedeutet, dass Sie die eingezahlten Beträge zurückerhalten. Weiter muss die Versicherungsgesellschaft diese Beträge sogar noch verzinsen. Unter Umständen darf der Versicherer zwar bestimmte Posten hiervon abziehen, in der Regel bleiben aber Zahlungsansprüche zu Gunsten der Versicherungsnehmer von bis zu 40%. 

Mit anderen Worten, nach erfolgtem Widerruf erhalten Sie eine bis zu 40% höhere Rückzahlung als bei Kündigung bzw. regulärer Auszahlung der Versicherung. 

Also, bleiben Sie nicht untätig. Lassen Sie sich informieren!

In der Versicherungsbranche heißt es, dass bis zu 108 Millionen Verträge mit einer Prämiensumme von rund 400 Milliarden Euro betroffen sind.

Nachdem sich die Chancen von betroffenen Versicherungskunden in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert haben, können wir jedem Kunden, der im Zeitraum 29.07.1994 bis 31.12.2007 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, dringend empfehlen die Möglichkeit eines Widerrufs prüfen zu lassen.

Unsere Kanzlei beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Massenschadensfällen aus dem Bereich des Versicherungs-, Bank- und Kapitalanlagerechts.

Wenn Sie Interesse an einer unverbindlichen und kostenlosen Prüfung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten haben, zögern Sie nicht Kontakt mit uns aufzunehmen.

Nutzen Sie Ihre Chance. Es geht schließlich um Ihr Geld!!


Klientenmeinung

„Sehr geehrte Herren Rechtsanwälte, mein Rechtsanwalt vor Ort hat mit erklärt, das das erzielte Ergebnis absolut keine Selbstverständlichkeit ist. Ich möchte mich für Ihre hervorragende Arbeit ganz herzlich bedanken. Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit Gesundheit und viel Erfolg.“

Klientenmeinung

„Jahrelang war ich der Ansicht eine sichere Kapitalanlage abgeschlossen zu haben. Erst durch die Beratung Ihrer Kanzlei wurden mir die Risiken bewusst. Dank Ihrer Arbeit konnte weiterer Schaden abgewendet werden. Hierfür vielen Dank und weiter gutes Gelingen.“